Nach Brustvergrößerung – Tipps und Empfehlungen

Sie wünschen sich schon länger eine größere Brust und haben sich nun für die Brustvergrößerung mit Eigenfett oder Brustimplantaten entschieden. Da es sich hierbei um einen relativ häufigen Eingriff der plastischen Chirurgie handelt, möchte ich Sie als erfahrener Schönheitschirurg mit Spezialisierung auf die Brustvergrößerung München über das richtige Verhalten nach der OP informieren.

Nach Brustvergrößerung – Wie lange Schonzeit?

In einem ausführlichen Beratungsgespräch vor dem chirurgischen Eingriff werden Sie über die Aufenthaltsdauer in der Klinik sowie über die allgemeine Schonzeit informiert. Meinen Patientinnen empfehle ich in der Regel eine Nacht stationär in der Klinik zu verbleiben und sich danach zwei Wochen zu schonen. Hierbei sollen Sie das Nachgehen der beruflichen Tätigkeit sowie Hausarbeiten vermeiden. Schweres Heben sollten Sie sogar vier bis sechs Wochen nach Brustvergrößerung unterlassen.

Wenn die Brustvergrößerung mittels Implantaten durchgeführt wird, muss die Patientin, je nach gewählter Operationstechnik, für zwei bis vier Wochen nach Brustvergrößerung einen Spezial-BH mit Gurt tragen. Die Patientin muss diesen ununterbrochen tragen und es darf nichts an der individuellen Passform verändert werden.

Ebenfalls nach Brustvergrößerung abzuraten:
– Duschen der Brust (erst nach einer Woche wieder erlaubt)
– Sauna, Solarium, Sonnen- und Wannenbäder (6 Wochen)
– Alkohol und Nikotin (4 Wochen)
– Autofahren (2 Wochen)
– Intensive Sportarten wie Golf, Tennis, Krafttraining (6 bis 8 Wochen)
– Extremsportarten (6 Monate)

Schmerzen und Schwellungen nach Brustvergrößerung

Einige Tage nach Brustvergrößerung sollte die Brust gekühlt werden, um Schmerzen und Schwellungen vorzubeugen bzw. abklingen zu lassen. Bei starken Schmerzen sind Schmerzmittel mit entzündungshemmender Wirkung einzunehmen, wie z.B. Ibuprofen.

Hilfreich sind auch begleitende abschwellende Medikamente, wie beispielsweise Arnika-Kügelchen (homöopathisch) oder Ananas-Extrakt. Medikamente, die blutgerinnungshemmend oder blutverdünnend wirken, sollten Sie gänzlich vermeiden.
Halten Sie vor Einnahme jeglicher Medikamente Rücksprache mit Ihrem Arzt!

Wie häufig und stark die Schmerzen nach Brustvergrößerung auftreten, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Sind diese jedoch äußerst stark und nur einseitig oder es ergeben sich Entzündungen, so zögern Sie nicht Ihren Plastischen Chirurgen zu verständigen.

Nach Brustvergrößerung – Verbände und Drainagen

Sollte ein Verband verrutschen, wechseln Sie diesen bitte nicht selbst. Hier ist es wichtig, dass Ihr behandelnder Arzt dies übernimmt. Kontaktieren Sie diesen daher in so einem Fall umgehend. Nach Brustvergrößerung Drainagen oder keine Drainagen? Das wird noch sehr unterschiedlich gehandhabt. Beides hat Vor- und Nachteile die im Einzelfall besprochen werden müssen.

Kontrolltermine nach Brustvergrößerung

Halten Sie auf jeden Fall alle Kontrolltermine ein und sagen Sie diese nur in Notfällen ab. Eine regelmäßige Nachsorge der Brust ist äußerst wichtig, um den Heilungsprozess zu kontrollieren und um bei möglichen Komplikationen frühzeitig einzugreifen.

Stillfähigkeit nach Brustvergrößerung

Wenn Sie sich für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett entschieden haben, so nimmt dies mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keinen Einfluss auf die Stillfähigkeit. Eine Operation bei der Brustimplantate verwendet wurden, beeinträchtigt das Stillen in der Regel auch nicht. Leicht erhöht ist das Risiko der eingeschränkten Stillfähigkeit, wenn das Implantat über den Brustwarzenhof eingebracht wird, da hier die Milchkanälchen näher liegen als in der Unterbrustfalte oder der Achselhöhle. Das Implantat wird unter dem Brustdrüsengewebe oder sogar unter den Brustmuskel eingesetzt. Somit ist das operative Vorgehen möglichst weit von dem Drüsengewebe entfernt. Während der Brustvergrößerungs-OP wird also mit größter Vorsicht gearbeitet, um das Brustgewebe maximal zu schonen und die Stillfähigkeit nach Brustvergrößerung bestmöglich zu erhalten.

Verhalten nach Brustvergrößerung – Fazit

Nach der Brustvergrößerung sollten Sie sich mehrere Wochen schonen und anstrengende Arbeiten vermeiden. Kühlen Sie Ihre Brust und nehmen Sie Schmerzmittel ein, die Ihnen verschrieben wurden. Nehmen Sie keine weiteren Medikamente ohne Rücksprache mit dem Arzt und verändern Sie weder die Lage des Stütz-BHs noch sämtlicher Verbände. Nachsorgetermine sollten stets eingehalten werden und bei großen Schmerzen sowie Entzündungen sollten Sie unbedingt Ihren Arzt kontaktieren.

Achten Sie auf diese Tipps, um Ihre Genesungszeit möglichst angenehm und komplikationsfrei zu gestalten. Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Brustvergrößerung oder auch Bruststraffung oder Brustverkleinerung haben, so zögern Sie nicht mich zu kontaktieren oder in meine Praxis für ein ausführliches Beratungsgespräch zu kommen.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/Nejron Photo

Kontakt

Sehr gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf das Kennenlernen.
Unverbindliche Kontaktaufnahme