Runde und anatomische Brustimplantate im Vergleich

Rundes Brustimplantat

Die Brustvergrößerung mit Implantaten ist einer der beliebtesten plastischen Eingriffe bei Frauen. Die Form der Implantate spielt dabei eine große Rolle, schließlich bestimmt sie auch die Form der neuen Brust. Als erfahrener Plastischer Chirurg möchte ich Ihnen aufzeigen, was für anatomische Brustimplantate und was für runde Brustimplantate spricht.

Anatomische Brustimplantate

Anatomische Brustimplantate weisen eine Tropfenform auf. Das bedeutet, dass sie im oberen Bereich schmaler und unten voller sind. Sie wurden der weiblichen Anatomie, also der weiblichen Brust, nachempfunden und sollen diese widerspiegeln. Daher sehen anatomisch geformte Implantate besonders natürlich aus.

Runde Brustimplantate

Runde Brustimplantate sind ebenfalls sehr beliebt, obwohl die Brust dann weniger dem natürlichen Erscheinungsbild entspricht. Runde Brustimplantate sind kugelförmig und geben der weiblichen Brust eine einheitlich gerundete Form. Dadurch sieht der Busen von allen Seiten gleich voluminös aus. Das Dekollete wirkt mit runden Implantaten voller und praller. Hier muss auf die Größe der Implantate geachtet werden. Ist das Implantat zu groß, wirkt die Brust schnell künstlich. Bei kleineren Exemplaren und entsprechender Op-Technik lässt sich aber auch mit runden Implantaten ein künstlicher Look vermeiden.

Runde und Anatomische Brustimplantate – Die Unterschiede

Runde und anatomische Brustimplantate werden mit annähernd derselben Operationstechnik eingesetzt. Dennoch gibt es einige wichtige Unterschiede, abgesehen von der Form, die bei der Implantatwahl in Betracht gezogen werden sollten.

Anderes Volumen bei gleicher Größe

Anatomische Brustimplantate sehen bei gleichem Volumen kleiner aus als runde Implantate Exemplare. Das liegt eben daran, dass anatomische Brustimplantate nach oben hin flacher sind.

Wiederherstellung der Brust

Gerade eine erschlaffte Brust mit Volumenverlust kann durch runde Implantate besser wiederhergestellt werden als durch anatomische Brustimplantate.

Runde Implantate fallen eher auf

Anatomische Brustimplantate haben den Vorteil, dass sie unauffällig sind. Selbst größere anatomische Brustimplantate werden als solche vergleichsweise selten erkannt, da sie die Form einer natürlichen Brust aufweisen. Runde Implantate hingegen fallen durch ihre gleichmäßige Rundung oft schnell auf, besonders, wenn sehr große Exemplare eingesetzt wurden.

Anatomische Brustimplantate könnten sich drehen

Anatomische Brustimplantate sind nicht symmetrisch. Sollten sich diese also innerhalb der Brust drehen, ändert sich auch das Aussehen der Brüste.

So kann der obere Bereich plötzlich prall sein, während der untere schlaff ist. Das sieht unschön und deformiert aus. Meistens dreht sich das Implantat spontan wieder zurück. Tritt das Problem jedoch wiederholt auf kann eine operative Korrektur notwendig werden.

Runde Implantate bleiben hingegen auch bei Drehungen gleich und verändern die Form der Brust nicht. Deshalb ist es wichtig, sich für einen erfahrenen und seriösen Plastischen Chirurgen zu entscheiden. Dieser setzt anatomische Brustimplantate so ein, dass eine Verdrehung unwahrscheinlich ist.

Zur Natürlichkeit trägt auch die Platzierung der Implantate bei:

Über dem Brustmuskel

Hier können die Implantate direkt erfühlt werden, denn die einzige Barriere ist die Haut der Brust. Wenn das bedeckende Gewebe zu dünn ist, könnte sich das Brustimplantat sogar optisch abzeichnen, was erst recht unnatürlich aussieht. Hier sollte ggf. eine Platzierung unter dem Muskel erfolgen.

Unter dem Brustmuskel

Das Implantat kann hier nicht direkt erfühlt werden. Daher fühlt sich die Brust trotz des Implantates natürlich an, auch bei runden Implantaten. Allerdings kann die Muskelaktivität auch zu einer Bewegung der Brust bei Anspannung der Brustmuskulatur führen.

Welche Implantatlage sich für Ihr Wunschergebnis und Ihre körperlichen Gegebenheiten am besten eignet, lässt sich nur in einem persönlichen Gespräch mit Untersuchung erschließen.

Das richtige Implantat finden

Das Ergebnis einer Brustvergrößerung ist wesentlich von der Art der Implantate abhängig. Die gewählten Implantate sollten dem Körperbau und der Beschaffenheit der vorhandenen Brust entsprechen. Form und Größe der Implantate sollten zu den Körperproportionen passen und ästhetisch aussehen.

Einige Frauen wünschen sich möglichst voluminöse, von allen Seiten gleich volle Brüste. Wiederum andere Frauen bevorzugen ein möglichst natürliches und unauffälliges Ergebnis.

Nicht immer sind die Wünsche der Patientinnen realisierbar, sondern können im Widerspruch zu ihren körperlichen Gegebenheiten und Proportionen stehen. Und nicht immer ist die Haut in der Lage eine bestimmte Größe ästhetisch und vor allem sicher zu beherbergen. Deformitäten, Schmerzen und Risse an der Brust sind mögliche Folgen. Für sehr schlanke Patientinnen mit wenig eigenem Brustdrüsengewebe eignen sich beispielsweise anatomische Brustimplantate besser, da der Übergang im Dekolleté sanfter erscheint.

Selbstverständlich gibt es für jeden Vor- und Nachteil auch Ausnahmen. Deshalb ist ein individuelles Vorgespräch inklusive Voruntersuchungen bei einer geplanten Brustvergrößerung unabdingbar.

Wenn auch Sie sich runde oder anatomische Brustimplantate wünschen, lassen Sie sich persönlich und unverbindlich bei mir, Plastischer Chirurg Dr. Garcia, beraten. Nach einem ausführlichen Gespräch und diversen Voruntersuchungen kann ich die geeignete Implantatform für Sie finden und im Rahmen einer OP einsetzen. Ich freue mich darauf, Sie in meiner Schönheitsklinik in München begrüßen zu dürfen.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com: euthymia

ChIJb--1_cXXvkcRSzmwiOiWWKg
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.