Wenn zu große Brüste Rückenschmerzen verursachen

Rückenschmerzen sind lästig und können die Bewegungsfähigkeit sowie die Lebensqualität beeinträchtigen. Bei Frauen sind Rückenschmerzen nicht selten auf zu große Brüste zurückzuführen. Denn wenn die große Brust Schmerzen verursacht und die Haltung nachhaltig beeinflusst wird, ist es an der Zeit sich über einen operativen Eingriff zur Besserung zu informieren. Die Brustverkleinerung München, die ich als Plastischer Chirurg mit viel Erfahrung in meiner Klinik durchführe, verspricht Erleichterung.

Welche Gründe kann eine Brustverkleinerung haben?

Zu große Brüste zu verkleinern, ist in vielen Fällen medizinisch notwendig. Der Nacken sowie die Muskulatur am Rücken werden durch das hohe Gewicht des Busens beansprucht: Rückenschmerzen sind die Folge. Des Weiteren können Haltungsschäden, Verspannungen der Muskulatur im Nacken, an den Schultern sowie an der Wirbelsäule, Abnutzungserscheinungen auftreten. Diese können zu Gelenkbeschwerden, einem Bandscheibenvorfall sowie chronischen Schmerzen führen. Vor allem beim Sport führen zu große Brüste oft zu Problemen. Trotz Sport-BH stellen sich durch die große Brust Schmerzen bei großen Bewegungen ein. Schweiß, der sich in der Unterbrustfalte bildet, kann zu Entzündungen und letztlich chronischen Ekzemen führen.

Gründe, um zu große Brüste verkleinern zu lassen, sind jedoch nicht immer auf Rückenschmerzen und Haltungsschäden zurückzuführen. Blicke auf das Dekolleté und manchmal auch „unbeabsichtigte“ Berührungen sind lästig und vor allem jüngere Frauen fühlen sich, nicht nur vom anderen Geschlecht, angestarrt. Vor allem im Sommer, wenn sich die große Brust nicht mehr gut kaschieren lässt, bringen Freizeitaktivitäten im Bikini ein unangenehmes Gefühl mit sich. Das Selbstwertgefühl wird beeinflusst und viele Betroffene ziehen sich öfter aus der Öffentlichkeit zurück. Das muss nicht sein.

Zahlt die Krankenkasse eine Brustverkleinerung

Frauen, die durch ihre große Brust an Rückenschmerzen leiden, haben eine geringe Chance auf die Kostenübernahme der OP durch die Krankenkasse. Ein Orthopäde erstellt das benötigte Attest zur Rückengesundheit, welches von der Kasse anschließend geprüft wird. Oft erfolgt dann auch noch eine Untersuchung durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen und erst, wenn die Patientin alle Kriterien zur Übernahme der Kosten erfüllt, wird ihr die Brustverkleinerung bezahlt.
In den vergangenen Jahren ist es jedoch immer seltener geworden, dass eine Krankenkasse die Kosten einer Brustverkleinerung übernimmt.
Zudem ist bei einer erfolgten Kostenübernahme die Operation nur in einer Krankenhausabteilung möglich.

Für viele meiner Patientinnen ist die Brustverkleinerung ein Schritt zu gesteigertem Selbstbewusstsein, verbessertem Sozialleben und Kontaktfreudigkeit und mehr Freude an sportlichen Aktivitäten. Des Weiteren vermindern sich durch die Reduktion ihrer großen Brust Rückenschmerzen deutlich.

Zu große Brüste und das Verlangen nach einer Reduktion derer trifft auch auf Sie zu? Lassen Sie sich von mir beraten. Gerne helfe ich Ihnen zu diesem Thema weiter und stehe Ihnen als kompetenter Plastischer Chirurg zur Verfügung.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/vladimirfloyd

Kontakt

Sehr gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf das Kennenlernen.
Unverbindliche Kontaktaufnahme